Zum Inhalt springen

Cookies 🍪

Diese Website verwendet Cookies, die Ihre Zustimmung brauchen.

Der Schriftzug "NIS 2" steht vor der Flagge der EU.

Die NIS 2-Richtlinie in Deutschland: Was Sie als Unternehmen beachten müssen

Die EU setzt mit der NIS 2-Richtlinie neue Maßstäbe für Cybersicherheit. Erfahren Sie, wie Sie diese Anforderungen umsetzen können.

Zuletzt aktualisiert:  

Teilen

Die EU hat mit der NIS 2-Richtlinie neue Maßstäbe für Unternehmen gesetzt, um aktiv gegen Cyberbedrohungen vorzugehen. Unser Leitfaden hilft Unternehmen in Deutschland, diese neuen Anforderungen zu verstehen, umzusetzen und ihre Netzwerke sowie Daten konform zu den neuen Richtlinien zu sichern.

Was ist die NIS 2-Richtlinie?

Die NIS 2-Richtlinie (Network and Information Security Directive 2) ist eine Weiterentwicklung der ursprünglichen NIS-Richtlinie, die von der Europäischen Union verabschiedet wurde. Die erste NIS-Richtlinie trat im Jahr 2016 in Kraft und war der erste Schritt zur Stärkung der Cybersicherheit in der EU. Sie legte Anforderungen an Betreiber wesentlicher Dienste (OWD) und Anbieter digitaler Dienste (DPS) fest, um angemessene Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und Sicherheitsvorfälle zu melden.

Die NIS 2-Richtlinie baut auf diesen Grundlagen auf und erweitert diese um tiefgreifendere Anforderungen. Ziel ist eine erhöhte Sicherheit und Resilienz von Netzwerk- und Informationssystemen in der EU. Besonders interessant ist die Ausweitung der betroffenen Unternehmensgruppen, die nun strengeren Sicherheitsvorgaben unterliegen.

Wer zählt zu den KRITIS-Betreibern?

Die NIS 2-Richtlinie betrifft Unternehmen aus den KRITIS-Sektoren – darunter Gesundheitswesen, Energie, Transport und mehr. Auch Lieferanten und Dienstleister von Unternehmen, die unter die NIS 2-Richtlinie fallen, sind betroffen. Daher ist es wichtig, dass jedes Unternehmen genau versteht, was diese Richtlinie für sie bedeutet.

Betroffene Sektoren:

  • Energie

  • Transport

  • Bankwesen

  • Finanzmarktinfrastruktur

  • Gesundheit

  • Trinkwasser

  • Abwässer

  • Digitale Infrastruktur

  • IKT-Dienstleistungsmanagement

  • Öffentliche Verwaltungen

  • Weltraum

  • Post- und Kurierdienste

  • Abfallwirtschaft

  • Herstellung

  • Produktion und Vertrieb von Chemikalien

  • Lebensmittelproduktion, -verarbeitung und -vertrieb

  • Herstellung, digitale Anbieter und Forschung

Auch Unternehmen außerhalb dieser Sektoren, die mehr als 50 Personen beschäftigen oder einen Jahresumsatz bzw. eine Jahresbilanzsumme von über 10 Millionen Euro aufweisen, fallen unter die NIS 2-Richtlinie.

Auch die Geschäftsführung ist von NIS 2 betroffen

Weiterbildung: Geschäftsführungen müssen sich kontinuierlich weiterbilden, um den neuesten Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden. Dies kann durch Schulungen, Workshops und Seminare geschehen.

Verantwortung: Die Geschäftsführung trägt die Verantwortung für die Einhaltung der Richtlinie und die Sicherheit der IT-Systeme. Dies erfordert ein tiefes Verständnis der NIS 2-Anforderungen und eine aktive Rolle in der Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen.

Haftung: Im Falle von Verstößen durch Sicherheitslücken, die der Geschäftsführung bewusst waren oder hätten bewusst sein müssen, haften diese auch mit ihrem Privatvermögen. Das erhöht den Druck auf die Führungskräfte, die Sicherheitsmaßnahmen ernst zu nehmen und sicherzustellen, dass alle Anforderungen erfüllt werden.

Wichtige Termine und Fristen der NIS 2-Richtlinie

Alle EU-Mitgliedsstaaten müssen bis zum 17. Oktober 2024 die NIS 2-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt haben. Unternehmen haben nach dieser Umsetzung noch Zeit, diese Richtlinien in ihrem Betrieb umzusetzen. Es ist jedoch ratsam, frühzeitig mit den Vorbereitungen zu beginnen, da ein Wettlauf um die besten IT-Dienstleister zu erwarten ist. Viele Unternehmen werden gleichzeitig die NIS 2-Richtlinien umsetzen müssen, was zu Engpässen bei qualifizierten Dienstleistern führen kann.

Meldepflichten und -Fristen

Unternehmen müssen Sicherheitsvorfälle laut NIS 2 statt wie bisher nach 72 Stunden innerhalb von 24 Stunden an die zuständigen Behörden melden. Nach 72 Stunden ist eine Aktualisierung und Beurteilung der Situation an die Behörden erforderlich. Diese verschärften Meldepflichten bedeuten, dass Unternehmen auch an Wochenenden und Feiertagen in der Lage sein müssen, Vorfälle zu melden. Ein 24/7-Frühwarnsystem ist daher unerlässlich, um den Anforderungen der NIS 2-Richtlinie gerecht zu werden.

Zudem müssen Unternehmen 30 Tage nach dem Sicherheitsvorfall einen ausführlichen Abschlussbericht bei den Behörden vorlegen. Dieser Bericht muss eine umfassende Analyse des Vorfalls, die ergriffenen Sofortmaßnahmen, die langfristigen Gegenmaßnahmen sowie eine Bewertung der Auswirkungen auf das Unternehmen und seine Kunden enthalten.

Verschärfung der Passwort-Sicherheit

Im Zuge der Umsetzung der NIS 2-Richtlinie müssen Unternehmen ihre Passwort-Sicherheitsmaßnahmen erheblich verschärfen. Dies umfasst die Einführung strengerer Passwort-Richtlinien, die regelmäßige Aktualisierung von Passwörtern und die Implementierung von Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA).

Unternehmen sollten sicherstellen, dass Passwörter komplex sind, eine Mindestlänge haben und regelmäßig geändert werden. Die Nutzung von Passwort-Managern ist deshalb zukünftig elementar, um diese Richtlinie einzuhalten.

Implementierung der NIS 2-Richtlinie: Technische und organisatorische Maßnahmen

Technische Maßnahmen

  • Risikoanalyse und -management: Kontinuierliche Bewertung potenzieller Schwachstellen in IT-Infrastrukturen, Software und Betriebsprozessen.

  • Zugriffs- und Identitätsmanagement: Effiziente Prozesse wie Multi-Faktor-Authentifizierung und strenge Passwortrichtlinien. Dazu gehört auch die Einführung eines robusten Passwort-Managements, das komplexe Passwörter, regelmäßige Aktualisierungen und die Nutzung von Passwort-Managern.

  • Physische Sicherheitsmaßnahmen: Verbesserte Zugangskontrollen und Überwachungssysteme in Datenzentren und Büros.

Organisatorische Maßnahmen

  • Notfall- und Krisenmanagement: Entwicklung detaillierter Pläne für den Umgang mit Sicherheitsvorfällen, inklusive klarer Reaktionsrichtlinien bei Datenverletzungen oder Cyberangriffen.

  • Datenschutz und Compliance: Alle Maßnahmen sollten im Einklang mit der DSGVO und anderen relevanten Gesetzen stehen.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen und bewährte Praktiken

End-to-End-Verschlüsselung und regelmäßige Penetrationstests verbessern die Sicherheit fortlaufend. Advanced Threat Protection (ATP) hilft dabei, fortschrittliche Bedrohungen proaktiv zu erkennen und zu blockieren.

Langfristige Cyberresilienz aufbauen

Die Bildung spezialisierter Incident Response Teams und regelmäßige Schulungen zur Cybersicherheit sind entscheidend, um die Einhaltung der NIS 2-Richtlinie zu gewährleisten und Sicherheitsrisiken zu minimieren.

Jedes Land kann die NIS 2-Richtlinie aus der EU im nationalen Recht nochmal verschärfen

Es ist wichtig zu beachten, dass jedes EU-Mitgliedsland die Möglichkeit hat, die NIS 2-Richtlinie im nationalen Recht zu verschärfen. Besonders Unternehmen, die über Deutschland hinaus mit anderen KRITIS-Unternehmen arbeiten, müssen sich daher auch über nationale Besonderheiten im Ausland informieren und diese in ihre Compliance-Strategien integrieren.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zur NIS 2-Richtlinie

  • Überarbeitete Version: NIS 2 ist eine überarbeitete Version der EU-Richtlinie NIS, die Mindeststandards für die Cybersicherheit kritischer Infrastrukturen festlegt.

  • Inkrafttreten: Verabschiedet Ende 2022, trat NIS 2 am 16.01.2023 in Kraft und ersetzt die ältere Richtlinie NIS.

  • Ziel: Schutz von Organisationen und kritischen Infrastrukturen vor Cyberbedrohungen und Gewährleistung eines hohen Sicherheitsniveaus in der EU.

  • Umsetzungsfrist: Die EU-Mitgliedstaaten müssen die Richtlinie bis zum 17. Oktober 2024 umsetzen.

  • Betroffene Unternehmen: Unternehmen aus KRITIS-Sektoren wie Energie, Transport, Bankwesen, Gesundheit und digitale Infrastruktur sind betroffen.

  • Unternehmensgröße und Sektor: Die Betroffenheit hängt von der Unternehmensgröße und dem Sektor ab. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre Cybersicherheitsmaßnahmen den festgelegten Mindeststandards entsprechen.

Die Umstellung auf die NIS 2-Richtlinie mag eine Herausforderung darstellen, bietet jedoch auch die Chance, die Cybersecurity und damit die Gesamtresilienz Ihres Unternehmens zu verbessern. Nehmen Sie die notwendigen Schritte in Angriff, um Ihr Unternehmen optimal auf diese neuen Anforderungen vorzubereiten.

Mehr Artikel

Jetzt Anrufen

Tel.: +49 (800) 8669000
Montag 08:00 - 18:00
Dienstag 08:00 - 18:00
Mittwoch 08:00 - 18:00
Donnerstag 08:00 - 18:00
Freitag 08:00 - 18:00
Samstag Geschlossen
Sonntag Geschlossen
* Die SLA-Regelung tritt nach unseren regulären Geschäftszeiten in Kraft.

aconitas GmbH

Unser Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns, Ihnen weiterzuhelfen.

Unser Service & Support für Unternehmen

Telefon Support

+49 (800) 8669000

E-Mail Support

service@aconitas.com

Supremo - Remote Support