Zum Inhalt springen

Cookies ­čŹ¬

Diese Website verwendet Cookies, die Ihre Zustimmung brauchen.

Ausblick aus einem Raumfahrtschiff. Aus dem Fenster erkennt man weitere Raumfahrtschiffe und einen steinigen Planeten.

Internetbedrohungen: Die dunkle Bedrohung aus dem Netz!

Cyberattacken treffen Unternehmungen dieser Tage mit einer existenzgef├Ąhrdenden Gewalt. Umso gewichtiger ist es folglich, dass diese ├╝ber die Quantit├Ąt, die Komplexit├Ąt, Absichten und Folgen aktueller Internetangriffe informiert sind. Allein so k├Ânnen sie die stetig steigende Bedrohung durch Cybercrime auf s├Ąmtlichen Ebenen mit umfassenden technologischen sowie organisatorischen IT-Sicherheitsma├čnahmen verringern. Im untenstehenden Blogartikel erfahren Sie, was Internetangriffe sind, welche Trends die heutige Bedrohungslage bedingen sowie wie Sie Attacken effizient identifizieren und diesen wirksam begegnen k├Ânnen.

Zuletzt aktualisiert:  

Teilen

Ob Datenklau, Onlineerpressung oder Manipulationen an der Firmeninfrastruktur: In einer immer mehr IT-abh├Ąngigen sowie globalisierten Gesch├Ąftswelt erlebt die Computerkriminalit├Ąt einen enormen Aufschwung. Inzwischen vergeht kaum mehr eine Woche, in welcher nicht ein spektakul├Ąrer Cyberangriff, eine neue Ransomware-Art, eine dramatische Zero-Day-L├╝cke oder eine alarmierende Statistik ├╝ber Cybercrime den Weg in die Zeitungen findet.

Nur im Jahr 2020 wurden dem Lagebild Cybercrime 2020 des Bundeskriminalamts entsprechend ungef├Ąhr 108.000 Internetattacken festgestellt ÔÇô und somit ein weiterer H├Âchststand erreicht. Dar├╝ber hinaus bestehen laut einer repr├Ąsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom kaum noch Betriebe in der Bundesrepublik, die von Cyberattacken ausgenommen bleiben.

Trotzdem scheinen zahlreiche Unternehmungen die Risiken durch Internetbedrohungen weiterhin zu untersch├Ątzen. Unterdessen k├Ânnen Cyberangriffe enorme Konsequenzen f├╝r den Betriebsablauf, die Integrit├Ąt und das Ansehen eines Gesch├Ąftsbetriebes haben, wie die gegenw├Ąrtigen Geschehnisse nachdr├╝cklich zeigen.

Was ist ein Internetangriff?

Prinzipiell werden s├Ąmtliche technischen Angriffe von au├čerhalb, welche auf computergest├╝tzte Informationssysteme, Strukturen, Rechnernetze oder Endger├Ąte abzielen, als Internetangriff bezeichnet.

Per Begriffsbestimmung des BSI handelt es sich bei einem Internetangriff um ÔÇ×eine Einwirkung auf ein oder mehrere andere informationstechnische Systeme im oder durch den Cyber-Raum, die zum Ziel hat, deren IT-Sicherheit durch informationstechnische Mittel ganz oder teilweise zu beeintr├ĄchtigenÔÇť.

Selbst wenn die Herangehensweisen der Attackierenden sehr stark variieren, verfolgen sie allesamt das Ziel bestehende Sicherheitsma├čnahmen einer IT-Infrastruktur zu umgehen, um damit entweder eine Sabotage, das Abgreifen von Daten oder eine Erpressung durchzuf├╝hren.

Welche Formen von Internetattacken gibt es?

Im Vergleich zu fr├╝her gibt es heutzutage unterschiedliche Varianten von Angriffen. Zu den ber├╝chtigsten und meistverwendeten Angriffsvarianten z├Ąhlen exemplarisch:

  • Malware-Attacken: Malware ist ein Hyperonym f├╝r jegliche Erscheinungsform von Schadsoftware, die entwickelt wurde, um den angegriffenen Zielen Schaden zuzuf├╝gen. Die gro├če Mehrheit der Malware l├Ąsst sich je nach Funktionsweise in die nachfolgenden Kategorien klassifizieren:

    • Erpressungssoftware

    • Spionagesoftware

    • Werbungssoftware

    • W├╝rmer

    • Erpressungstrojaner

    • Bots

  • Phishing sowie Spear-Phishing-Angriffe: Unter Phishing werden Cyberbedrohungen verstanden, deren Vorhaben es ist, die Opfer vermittels einer unverd├Ąchtig aussehenden E-Mail dazu zu veranlassen, pers├Ânliche oder auch finanzielle Daten preiszugeben.

  • Man-in-the-Middle-Attacken: Bei einem Man-in-the-Middle-Angriff probieren Attackierende versteckt an einem Informationsaustausch von 2 oder mehr Partizipierenden teilzuhaben, um etwa Informationen mitzulesen wie auch die gesendeten Informationen zu ver├Ąndern.

  • Distributed-Denial-of-Service-Attacken: Bei einem allgemein sogenannten DDoS-Angriff zielen Cyberkriminelle darauf ab, ein Netz zu ├╝berfordern. Dies passiert, insofern eine Flut an Daten und Anforderungen an die Systeme geschickt wird. Durch die daraus entstandene ├ťberlastung k├Ânnen keine tats├Ąchlich sinnvollen Anfragen mehr bearbeitet werden.

  • Advanced Persistent Threats (APTs): Advanced Persistent Threat, abgek├╝rzt APT, sind Cyberattacken, bei denen sich unberechtigte Personen Einsicht auf ein Betriebsnetz verschaffen sowie sich dort so lange Zeit wie realisierbar unentdeckt aufhalten. Das Ansinnen eines APT-Angriffs ist in der Hauptsache, Unternehmensinformationen zu entwenden, ohne allerdings auff├Ąllige Spuren zu hinterlassen oder sonst Sch├Ąden anzurichten.

  • Social Engineering-Attacken: Bei Social Engineering Angriffen versuchen Internetkriminelle durch gezielte Manipulation von Angestellten an unternehmenswichtige Dokumente zu gelangen.

Bedrohungslage: Wachsende Gef├Ąhrdung durch Internetattacken

Internetattacken besitzen heute das Potenzial immense wirtschaftliche Sch├Ąden hervorzurufen. Laut Bitkom bel├Ąuft sich der Schadensausfall gegenw├Ąrtig auf ca. 220 Milliarden EUR pro Jahr. Die Infizierung mit Schadsoftware setzt Firmen hierzulande hierbei besonders unter Druck, gefolgt von DDoS-Angriffsversuchen, Spoofing sowie Phishing. Besonders im Mittelstand gab es nennenswerte Zuw├Ąchse solcher Internetbedrohungen, welche dem Bundeskriminalamt zufolge vor allem auf nachstehende Faktoren zur├╝ckgef├╝hrt werden k├Ânnen:

  • eine best├Ąndig voranschreitende Digitalisierung jeglicher Lebensbereiche

  • eine zunehmende Spezialisierung der Kriminellen ebenso wie die steigenden F├Ąhigkeiten der Schadsoftware zur Verschleierung vor Securitymechanismen und

  • kleine Entrittsschwellen in die Cyberkriminalit├Ąt mittels Cybercrime-as-a-Service

Es ist allerh├Âchste Zeit, dass Sie Ihre IT-Sicherheitskonzepte neu ausrichten!

Sie sehen: Inzwischen l├Ąuft so gut wie jedes Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland Gefahr, Ziel eines strategischen beziehungsweise zuf├Ąlligen Internetangriffs zu werden. Bei einem gelungenen Internetangriff sind dann schon lange nicht mehr ausschlie├člich gesch├Ąftskritische Datens├Ątze wie auch Betriebsgeheimnisse in Gefahr. In vielen F├Ąllen steht das Weiterbestehen eines Unternehmens auf dem Spiel.

Um zu vermeiden, dass die Cyberkriminalit├Ąt ├╝berhand nimmt , ist ein effizientes IT-Schutzkonzept mit fortw├Ąhrend aktuellen IT-Sicherheitsl├Âsungen und optimal ausgebildeten Mitarbeitern unumg├Ąnglich. Vor allem das Wissen um Cyberkriminalit├Ąt und das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter ist bedeutend, um das erste Einfallstor f├╝r Kriminelle zu verschlie├čen.

M├Âchten Sie Weiteres zum Bereich Cybercrime, Internetangriffe und Internetsecurity erfahren oder Ihre IT-Schutzma├čnahmen entsprechend upgraden? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Mehr Artikel

Jetzt Anrufen

Tel.: +49 (800) 8669000
Montag 08:00 - 18:00
Dienstag 08:00 - 18:00
Mittwoch 08:00 - 18:00
Donnerstag 08:00 - 18:00
Freitag 08:00 - 18:00
Samstag Geschlossen
Sonntag Geschlossen
* Die SLA-Regelung tritt nach unseren regul├Ąren Gesch├Ąftszeiten in Kraft.

aconitas GmbH

Unser Team ist f├╝r Sie da. Kontaktieren Sie uns ÔÇô wir freuen uns, Ihnen weiterzuhelfen.

Unser Service & Support f├╝r Unternehmen

Telefon Support

+49 (800) 8669000

E-Mail Support

service@aconitas.com

Supremo - Remote Support